Unser gemütlich und stilvoll eingerichteter Gulfhof „Swanenhuus“ ist für Feriengäste aus Nah und Fern geöffnet.
Swanenhuus Krummhörn
Liebe Gäste,

Groothusen - Große Häuser!
Weshalb heißt ein Dorf so? Nun, ganz früher hieß es Husum, doch dann kam im Mittelalter die Zeit der Häuptlinge und gleich drei von ihnen bauten sich in Groothusen eine Burg: die Oster- die Wester- und die Middelste Burg. Die Osterburg wird bis heute von den Nachfahren der Häuptlingsfamilie bewohnt und mit viel Engagement und Traditionsbewusstsein erhalten. Der große Park ist frei zugänglich. Die zwei anderen Burgen haben Nachfolgebauten, die Namen sind aber geblieben. Die Middelsteburg wurde 1780 aufgegeben und in den folgenden Jahren von den Dorfbewohnern als willkommener Steinbruch benutzt.
So entstand auf dem Burggelände 1834 unser Haus, das Swanenhuus. Alles konnte das Ehepaar Smid und Janssen gebrauchen: die Steine im Klosterformat bilden die Mauern und den Brandgiebel, der Schmuckanker ziert den Vordergiebel, die Sockelsteine des Renaissancekamins - zwei Nachbildungen der Köpfe von Häuptlingsfrauen - tragen nun den Blockrahmen der Eingangstür und sind für uns die guten Geister des Hauses.
Die beiden Schwestern Swantje und Fraukea Petersen sind in diesem Haus geboren und haben es nie verlassen. Hochbetagt starben sie in den frühen 1990er Jahren. Hatten Großvater und Vater noch ein bescheidenes Auskommen als Fuhrmann mit Pferdegespann - sie brachten Waren aus Emden und Torf aus den Fehngebieten vom Hafen in die einzelnen Häuser - wurde dieser Dienst mit der zunehmenden Motorisierung nicht mehr benötigt. Nach dem Tod des Vaters lebten sie mit ihrer Mutter mehr schlecht als recht von dem Ertrag ihre kleinen Landwirtschaft; 7 Kühe, ein paar Rinder, Kälber, Hühner und ein Schwein.
Der Name „Swanenhuus“ des kleinen Gulfhofes leitet sich übrigens vom Vornamen ab: Mutter Petersen und eine der Töchter hießen Swantje, was so viel bedeutet wie kleiner Schwan. Wenn die Dorfbewohner Milch holten, sagten sie: „Wi gahn na d‘ Swanen hen Melk halen“. 1978 ging die letzte Kuh vom Hof. Die Schwestern bezogen eine kleine Rente und ernährten sich fast ausschließlich von ihrem eigenen Gemüse, ihren Schweinen und Hühnern. Zu unserer Verwunderung haben wir beim Renovieren auf dem Hof keinerlei Wohlstands- oder Verpackungsmüll gefunden, nur jede Menge Zwiebacktüten und eine Unmenge an Eingwecktem und sogar Eier in Kalklake eingelegt! Klar, dass die Schwestern kein Geld für den Unterhalt des Gebäudes aufbringen konnten. Aber somit hatten sie auch kein Geld für irgendwelche Umbauten oder Modernisierungen. Wie unser Denkmalpfleger immer sagt: Armut ist der beste Denkmalschutz.
1998 erwarben wir die Hofstelle und durften einen authentischen kleinen Bauernhof von 1834 kennenlernen. Unter fachkundiger Begleitung unseres Denkmalpflegers brachten wir Dach, Mauerwerk, Fenster und Türen in Ordnung. Ferner installierten wir die Sanitäranlagen und den Gasanschluss für die Warmwasseraufbereitung, die Heizung und den Gasherd. Im Jahre 1999 war der Hof „Swanenhuus“ wieder bewohnbar und wurde im Jahre 2000 mit dem Landespreis der niedersächsischen Sparkassenstiftung für Denkmalpflege ausgezeichnet!
Unser gemütlich und stilvoll eingerichteter Gulfhof „Swanenhuus“ ist für Feriengäste aus Nah und Fern geöffnet. Das Swanenhuus schenkt Ihnen alles, was sie sich für Ihren Urlaub wünschen: Ruhe, Erholung, einfaches Landleben, Entspannung im Garten, wenn Sie möchten auch Dorfgemeinschaft. Unser Gulfhof mit gut 100 qm Wohnfläche bietet Platz für 2 Erwachsene + 1 Kind. Geschlafen wird in der Upkamer im modernen Doppelbett oder in der historischen Butze im Wohnzimmer. Das Wohnzimmer mit den antiken Möbeln und dem Ofen vermittelt bäuerliche Wohnkultur, natürlich fehlt auch das gemütliche Ostfriesensofa nicht. Auch die Küche ist im Stil des frühen Biedermeiers eingerichtet und mit modernen Küchengeräten ausgestattet. Gekocht wird mit Gas, gebacken elektrisch. Das Karnhuus wurde unverändert erhalten, nur Waschmaschine, Staubsauger und Gastherme weisen auf unsere Zeit. Ein Bad gab es 1834 nicht, man wusch sich an der Kommode in der Waschschüssel. Wir haben das Badezimmer großzügig in die Scheune hineingebaut und mit Badewanne, Bidet und stufenlos begehbarer Dusche entspricht es unserem heutigen Anspruch auf etwas Komfort. Der Dachboden, das ehemalige Getreidelager wird nicht genutzt, die Treppe ist einfach zu steil. Im mit Liguster umgebenen Garten können Sie auf der Terrasse Tee trinken, Grillen und nach Herzenslust entspannen, oder unternehmen Sie Ausflüge in die wunderschöne Krummhörn. Genießen Sie die für Ostfriesland so typische fruchtbare Marschenlandschaft mit Kühen und Korn, die zwischen den Dörfern und dem Deich liegt. Im 2 km entfernten Nachbardorf Pewsum gibt es Supermärkte, Bäcker, 5-Sterne Schlachter, Ärzte, Frisör etc. - Milch, Kartoffeln und frische Eier erhalten Sie beim Bauern im Dorf. Ab sofort gibt es auch in Groothusen eine E-bike Ladestation am alten Hafen im Dorf (ca. 500m entfernt)!
Seien Sie uns herzlich Willkommen!
Ihre Familie Uphoff

anno-ostfriesland.de/index.php/materialboerse/presse-artikel/101-liebe-auf-den-zweiten-blick

Copyright © 2014. All rights reserved. Impressum
Foto u. Grafik-Design: Hinrich Janssen, 26736 Krummhörn-Groothusen, Tel. / Fax 0 49 23 / 5 31